v.l.n.r. Manfred Feuchthofen, Hans Radke, Manfred Parlowski, Holger Janiesch und Wolfgang Kroll

Zum Landeslehrgang am 18.11.17 hatte sich der TSV Adendorf als Referenten Manfred Feuchthofen aus Lübeck eingeladen. Er ist immer ein Garant für interessante Lehrgangsthemen, schweißtreibende musikalisch unterlegte Aufwärmgymnastik und hohe Teilnehmerzahlen.

Weiterführungs- und Gegentechniken sind ein sehr vielfältiges Thema, das Manfred Feuchthofen als Träger des 8. DAN exzellent vermitteln kann. Er ist bei seinem Thema auch auf altersgerechte Techniken eingegangen und hat viele bekannte und neue Themenbereiche miteinander verbunden. „Ich habe 25 Weiterführungs- und 25 Gegentechniken für den Lehrgang vorbereitet, aber das werden wir nicht schaffen“, so der Referent mit einem leichten Lächeln zu Beginn des Lehrgangs.

Für den Landes- und Bezirksfachverband sollte dieser Lehrgang aber nicht nur ein normaler Landeslehrgang sein, sondern es wurden im Vorfeld „vertraulich“ und im „Hintergrund“ zwei Ehrungen für verdiente Sportler vorbereitet, die in einem würdigen Rahmen durch den Präsidenten des Niedersächsischen Ju-Jutsu Verbandes (NJJV), Hans Radke ausgesprochen werden sollten.
Zunächst wurde Holger Janiesch vom SV Küsten nach vorn gebeten. Er ist bereits 1977 über den damaligen Bundesgrenzschutz mit Ju-Jutsu in Kontakt gekommen. Nach seinem Wechsel zur Landespolizei nach Niedersachsen hat er die Übungsleiterlizenz und von 1993 bis 2010 die DAN-Prüfungen vom 1. bis zum 4. DAN abgelegt. Im Rahmen des Gewaltpräventionsprogramms ist er an der Kreisvolkshochschule und auf weiteren Schulungen im Landkreis aktiv als Referent unterwegs gewesen. Im Laufe der Zeit hat er mehr als 600 Vereins- und Polizeiprüfungen abgenommen.

Die Ju-Jutsu-Abteilung des SV Küsten leitete und trainierte er von 1999 bis jetzt zum Jahresende mit etwa 80 Abteilungsmitgliedern. Der sympathische und überaus einfühlsame Trainer wird zum Jahresende aus gesundheitlichen Gründen die Abteilung an zwei junge Nachwuchstrainer „in gute Hände“ geben. Holger Janiesch verspricht: „Ich werde dem Verein aber weiterhin mit Rat und Tat zu Seite stehen.“
Die Überreichung der Ehrennadel „Breitensport in Bronze“ des NJJV vom Präsidenten, Hans Radke wurde mit viel Beifall begleitet.

Aber die fast 50 Ju-Jutsuka des Lehrgangs sollten eine weitere Überraschung erleben: Manfred Parlowski wurde für sein „Lebenswerk“ der 6. DAN verliehen, eine hohe Auszeichnung des Deutschen Ju-Jutsu-Verbandes (DJJV) und eine Wertschätzung für seine jahrzehntelangen Aktivitäten um das Ju-Jutsu. Nach der Übergabe der Urkunde durch Hans Radke musste er sich sogleich den neuen rot-weißen Gürtel umbinden. Die Lehrgangsteilnehmerinnen und Teilnehmer, unter denen auch eine Vielzahl Ju-Jutsuka aus dem heimatlichen Verein des TSV Adendorf waren, würdigten die hohe Auszeichnung mit einem langanhaltenden Beifall und einer herzlichen Gratulationsrunde.
Zur Vita: Manfred Parlowski betreibt seit fast 45 Jahren aktiv Ju-Jutsu. Er gehört zu den wenigen DAN-Trägern in Niedersachsen, die bereits 1979 den 1. DAN abgelegt haben und der heute noch sehr aktiv auf der Matte trainiert und unterrichtet. Seit 1986 ist er auf Bezirks- und Vereinsebene als Prüfer eingesetzt. In einigen Wochen wird er seinen 69-jährigen Geburtstag feiern.
Seit fast 50 Jahren ist er dem Budo-Sport treu und er hat hohe Graduierungen im Ju-Jutsu und weitere Prüfungen im Jiu-Jitsu und Karate stets durch abgelegte Prüfungen erhalten. Neben seiner Trainer-C-Lizenz im Breiten- und Leistungssport war er 14 Jahre als Landeskampfrichter für den NJJV unterwegs. Hier hat er auf vielen nationalen und überregionalen Turnieren in Niedersachsen stets gute Leistungen gezeigt und er war zudem auf Turnieren über die Landesgrenzen hinaus eingesetzt.
Für die Jahre 1993 bis 1995 kann er auf ausgezeichnete Wettkampferfolge im Jiu-Jitsu zurückblicken. Hier hat er auf deutschen bundesoffenen Einzelmeisterschaften, Norddeutschen Meisterschaften und Niedersachsenmeisterschaften mehrfach 1. und 2. Plätze erkämpft.
Manfred Parlowski war von 1985 bis 1989 als Bezirkssportreferent tätig und hat den Wettkampf in dieser Zeit mit ausgezeichneten Ergebnissen begleitet und entscheidend geprägt. Bei der Organisation von Landes- und Bundeslehrgängen, sowie bei regionalen und überregionalen Prüfungen hat er über die ganzen Jahre stets mehrfach im Jahr die Ausrichtung übernommen. Im Landesverband und im Bezirksfachverband werden seine konstanten, verlässlichen und überdurchschnittlichen sportlichen und organisatorischen Leistungen als überaus positiv angesehen.
Die Verleihung des 6. DAN ist eine Würdigung für das Lebenswerk von Manfred Parlowski im Bereich Breiten- und Leistungssport, für den er auf Vereins-, Bezirks- und Landesebene aktiv war, heute immer noch ist und auch weiterhin sein wird.

Wir hoffen, Manfred Parlowski noch sehr lange aktiv auf der Matte in den Turnhallen in Niedersachsen begrüßen zu dürfen.

Herzlichen Glückwunsch an Holger Janiesch und Manfred Parlowski!

 

Medienteam NJJV

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv