Diese Frage stellten sich bestimmt auch die Teilnehmerinnen des Mädchenlehrgangs in Unterstedt - mal abgesehen davon, dass das Spiel „Ice Age“ Spaß macht. Die Mädchen übten damit spielerisch Bewegungsformen ein, die für eine saubere Technikausführung beim Grifflösen nötig sind. Grifflösen in unterschiedlichsten Variationen stand auf dem Plan des Lehrgangs. Wie wichtig gute Bewegungsformen für die Ausführung der Technik sind, probierten die Mädchen und auch anwesende Trainerinnen und Trainer im ersten Teil des Lehrgangs aus. Unter der Leitung von Frauke Schlichting, Direktorin Zielgruppen im NJJV machten sie sich damit fit für mögliche Prüfungen.

Wie bin ich ein fairer Trainingspartner? Wie wichtig ist ein angemessenes Angriffsverhalten? Die Teilnehmerinnen übten in Übungsformen und anschließend eingebunden in Technikkombinationen die Bedeutung von partnerfreundlichem Angriffs- und Abwehrverhalten.

Im zweiten Part des Lehrgangs wurde das Thema Grifflösen aus dem Blickwinkel der Selbstverteidigung betrachtet. Die Mädchen lernten in diesem Lehrgangsteil den Unterschied zwischen Selbstverteidigung und Prüfungsprogramm und übten dazu zusätzliche Techniken: Einfache Lösetechniken, die leicht erlernbar und in Kombi mit der eigenen Stimme und einer Schocktechnik sehr effektiv eingesetzt werden können. Techniken, die auf dem Schulhof ihren Einsatz finden können, als auch Techniken, die in brenzligen Situationen Wirkung zeigen. Dieses immer unter dem Aspekt der Verhältnismäßigkeit.

Viel Stoff, aber der Spaß kam nicht zu kurz! Die Mädels haben SUPER mitgemacht!

 

Medienteam NJJV

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv